Warum Deine Stimme ein wichtiger Teil von Dir ist

Persönlichkeit pur!

Autorin: Heike Siehler

Keine 2 Menschen auf dieser Welt haben die selbe Stimme. Dich gibt es nur einmal – Deine Stimme auch!

 

Sie öffnet Dir die Türe im Gespräch und ist der Schlüssel für Deinen Erfolg wenn es darum geht mit Sprache etwas zu bewegen. Egal in welchem Umfeld. Sie zeigt auch wie es Dir geht und welche Charakterzüge Du hast. Sie ist ein komplexes Phänomen und unser wichtigstes Kommunikationsmittel! Es lohnt sich auf jeden Fall genauer hinzuhören – versprochen!
Deine Stimme spiegelt Deine Persönlichkeit wieder und öffnet die Türe für einen Blick in Dein Innerstes. Emotionen wie Ärger, Freude oder Angst werden durch subtile Vorgänge in den Kehlkopfmuskeln für andere hörbar. Es ist ein großer Unterschied ob wir selbstsicher sprechen oder Zweifel haben an dem was wir sagen. Wenn Du ein Produkt verkaufen musst hinter dem Du nicht 100%tig stehts wird das Dein Kunde merken. Garantiert! Einen Vortrag zu halten dessen Inhalt Du öde und langweilig findest lässt Deine Zuhörer einschlafen. Hast Du schlechte Laune ist das garantiert auch hörbar. Sprühst Du dagegen nur so vor Überzeugung und bist motiviert wird es Dir gelingen Andere zu überzeugen.

Die Sprechweise – auf das WIE kommt es an

Deine Stimme ist direkt mit Deiner Gefühlswelt verbunden und bringt alles nach Außen was Dich innen bewegt. Deine Intention, Dein Ziel, Deine Meinung, Deine Motivation sind hörbar. Was wir sagen, also der Inhalt ist das Eine. Hier können wir in verschiedenen Kommunikations-Techniken eintauchen und lernen wie gute Kommunikation technisch funktioniert. Das ist auf jeden Fall wichtig um die Mechanismen zu verstehen die auf der psychologischen Ebenen im Austausch stattfinden. Viel ausschlaggebender ist jedoch wie etwas gesagt wird. Tonlage, Betonung, Geschwindigkeit geben den Worten die Bedeutung.

Hier der Beweis:
(betone bewusst das fett markierte Wort)
Willst Du mich heiraten?
Willst Du mich heiraten?
Willt Du mich heiraten?
Bingo 😊

Worte können lügen oder Worte sind nur Worte. Harte Worte? Keineswegs. Die Sprechweise und die Stimme verraten viel mehr über den Menschen. Das kannst Du ganz leicht selbst testen: Stelle Deinen auditiven Wahrnehmungskanal, die Ohren auf „on“ und versuche die Zwischentöne herauszuhören und gleiche ab, ob das zu dem Gesagten passt. Das machst Du sowieso den ganzen Tag unbewusst und reagierst auch darauf. Werde achtsamer und versuche das ganz bewusst wahrzunehmen.

Die Wirkungsweise – was Stimme mit Dir macht

Wenn Du einer Person gerne zuhörst liegt das in erster Linie an einer positiven Wirkungsweise dieser Stimme. Wenn wir mit einer Person am Telefon sprechen, diese noch nie gesehen haben und sie eines Tages vor uns steht. Passt das Bild das wir uns gemacht oft nicht zur realen Erscheinung. Entweder haben wir uns den Menschen älter, jünger, größer oder kleiner vorgestellt. Ein Indiz dafür, dass Stimme und Erscheinungsbild nicht 1:1 deckungsgleich sind.

Grundsätzlich mögen wir angenehme warme, markante sonore/tiefe Frequenzen. Wer gut artikuliert, dem hören wir gerne zu. Zudem wird uns ein Stück Selbstsicherheit, Glaubwürdigkeit und Wahrheit vermittelt. Das begegnet uns z.B. bei den Nachrichtensprechern.

Ob ein Mensch eine hohe oder tiefe Stimme hat, hängt von der Größe der Stimmlippen ab. Je kürzer und dünner diese feinen Muskelstränge im Kehlkopf sind, desto häufiger schwingen sie pro Sekunde und desto höher ist die erzeugte Frequenz. Insofern ist die Stimme körperlich bedingt, Männer sprechen daher in der Regel tiefer als Frauen.
1976 startete die Tagesschau-Sprecherin der ARD Dagmar Berghoff als erste Frau in diesem Format. Neben Ihrer Kompetenz lag das an ihrer angenehmen für eine Frau eher tiefen Stimme.

Stimme und Werbung

Achte bei der nächsten Gelegenheit mal auf die Stimme in einem Werbespot. Je nach Produkt hat die Person den Auftrag Werte wie Sicherheit, Vertrauen, Lebensfreude oder Ähnliches zu transportieren. Der Zuhörer nimmt das unbewusst auf und reagiert mit entsprechendem Kaufverhalten. Bei jedem Film ist es genau das Selbe: die Synchronstimme passt ideal zur Rolle. Christian Brückner ist seit 40 Jahren die Synchronstimme von Robert de Niro und aktuell für einen Autohersteller aktiv. Welche Werte schwingen in dieser Stimme mit? Welche Verbindung stellen dadurch wir zum Produkt her?

Schrille und leise Stimmen dagegen nerven schnell. Entweder wir gehen einen Schritt zurück weil uns das abschreckt oder wir müssen uns konzentrieren etwas zu verstehen. Beides ist sehr anstrengend. Das Ganze wird getoppt wenn die Person dann noch sehr schnell spricht und vielleicht nuschelt. Ruck zuck wirkt dieser Mensch inkompetent, nicht belastbar oder ängstlich auf uns.

Fazit:
Stimme macht Stimmung
Du wirkst und bewegst etwas – immer!
Und das ist gut so.

 

 

 

 

Hat Dir der Artikel gefallen? Teile ihn gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.